Viele Seiten – ein Klang

"...von edler Art" - Marienverehrung in Mittelalter und Renaissance

Dozenten

Zielgruppe

Der Kurs wendet sich an SängerInnen und SpielerInnen von Renaissanceinstrumenten, die über gutes Vom-Blatt-Spiel verfügen und Freude am Zusammenspiel von Singstimmen und Instrumenten haben. Für Anfänger ist der Lehrgang nicht geeignet.

 

Die Arbeitsphasen am Morgen und am Abend finden im Plenum statt: Chor (A. Schmiedeberg-Bartels), vokal-instrumentales Ensemble (S. Cassola); am Nachmittag Arbeit in Gruppen (S. Cassola, A. Schmiedeberg-Bartels).

 

Programm

Seit vielen hundert Jahren ist die Marienverehrung wichtiger Bestandteil des katholischen Glaubens. Sie durchzieht als verbindendes Element in musikalischer Weise alle kulturellen Epochen und macht es somit auch möglich, Heinrich Isaac, dessen Todesjahr 1517 zum 500. Mal wiederkehrt, mit Claudio Monteverdi zu verbinden, dessen 450. Geburtsjahr es 2017 zu feiern gilt. Seine Litaniae beata Mariae vergine bieten sich für die Kursarbeit an. Von Heinrich Isaac soll die Motette Salve sancta parens Hauptwerk sein.
Außerdem stehen Kompositionen aus den Cantigas de Santa Maria aus dem spanischen Mittelalter (13. Jahrhundert) und Vertonungen von Maria zart, von edler Art aus dem Rosetum Marianum von 1604 auf unserem Programm.

Die endgültige Auswahl der Kompositionen wird von der Kursbesetzung abhängig sein.

Der Kurs beginnt am Pfingstsonntag!

Kursgebühren

265,- € (225,- € IAM-Mitglieder) Lehrbeitrag Erwachsene; 296,- € Unterkunft & Verpflegung

Anmeldung

anmelden